Johannes Völter Kindergarten

Anschrift
Johannes-Völter-Kindergarten
Jakobstrasse 16
70825 Korntal-Münchingen

Telefon: 07150 / 4793

Fax: 07150 / 302737

E-Mail: kindergartendontospamme@gowaway.ev-kirche-muenchingen.de


Leitung der Einrichtung:
Frau Dunja Kunberger

Sprechzeiten:
Montag - Freitag 8.00 - 12.00 Uhr
Dienstags und Donnerstags
oder nach Vereinbarung

Stellvertretende Leitung:
Frau Belinda Calandra

Fasching und Johannes-Völter-Kindergarten

In diesem Jahr feiert unser Johannes-Völter-Kindergarten sein 50-jähriges Jubiläum mit drei größeren Veranstaltungen. Die erste, ein Festgottesdienst mit anschließendem Empfang im Kindergarten, Mittagessen und Kaffeetrinken und großes Programm für und mit den Kindern findet am 09.02. statt. Dann am 26.04. 20 ein Familienkonzert mit Mike Müllerbauer und am 13. September ein Tag der offenen Tür mit künstlerischen Beiträgen der Kinder, die dann eine Woche lang im Kindergarten ausgestellt werden. Außerdem nehmen Kinder und Erzieherinnen am Festumzug zum 100-jährigen Jubiläum des Münchinger Musikvereins teil (28.06.2020) und am Gemeindefest der evangelischen Kirchengemeinde (05.07.20).

Wenn wir dann noch zwei Wochen nach unserem Jubiläum ein großes Faschingsprogramm hätten auf die Beine stellen wollen, wäre das für die Kinder und Erzieherinnen eine klare Überlastung geworden. Deshalb haben wir uns entschieden, Prioritäten zu setzen, und da es auch unter den Erzieherinnen unterschiedlich Ansichten über die christlichen Wurzeln und Werte von Fasching gibt, gemeinsam beschlossen, Fasching nicht ausdrücklich zu feiern, aber den Kindern erlauben, verkleidet in den Kindergarten zu kommen. Dies wurde auch so den Eltern mitgeteilt. Im Folgenden ein Auszug aus dem Elternbrief in dem über diesen ganzen Veranstaltungen informiert wird und es dann zum Thema Fasching hieß (Dienstag 21.01.20 nachmittags)

 

-          „Fasching:

 Wir sehen, dass es unterschiedliche Meinungen zu der Vereinbarkeit zwischen christlichen Werten und Fasching gibt. Deshalb verzichten wir auf das Feiern von Fasching. Es wird an diesen Tagen den gewohnten Tagesablauf geben.

Ihr Kind darf aber gerne verkleidet kommen.“

 

Am Mittwochmorgen meldete sich dann ein Journalist der Bild-Zeitung, dem ich alles ausführlich erklärte.

Da die Darstellung im Elternbrief vielleicht zu kurz und nicht ganz verständlich war, bekamen die Eltern am Mittwoch 22.01.20 folgende ausführlichere Erklärung:

 

 

„Liebe Eltern,

jemand hat noch einmal nachgefragt, warum wir dieses Jahr auf ein besonderes Faschingsfest verzichten. Der Verzicht auf ein besonderes Faschingsfest wurde im Elternbrief nur sehr kurz begründet. Der Hintergrund ist, dass wir als Kindergarten in diesem Jahr sehr viele Höhepunkte haben, an denen wir mit den Kindern zum Teil mit Programmbeiträgen teilnehmen. (09.02. Festgottesdienst und Empfang zum 50 jährigen Jubiläum; 26. 04. Familienkonzert; im Juni Festumzug des Münchinger Musikvereins; 05.07. Gemeindefest der evangelischen Kirchengemeinde; 13.09. Tag der offenen Tür). Jetzt noch ein Faschingsfest mit den Kindern vorbereiten schaffen wir nicht, zumal wir auch eine sehr angespannte Personalsituation haben. Deshalb wollen wir uns auf die anderen Höhepunkte konzentrieren, die für uns eine höhere Priorität haben, da Fasching eben kein christliches Fest ist, das unverzichtbar zum Programm eines evangelischen Kindergartens gehört. Natürlich dürfen sich die Kinder verkleiden und so Fasching auch im Kindergarten begehen. Wir schaffen es aber nicht, auch noch ein besonderes Faschingsfest vorzubereiten und durchzuführen. Wir bitten deshalb um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Hirschmüller“

 

Dies hat aber die Presse nicht davon abgehalten am Freitag 24.01.20 zahlreiche Artikel zu veröffentlichen, die zum Teil den Sachverhalt völlig verdrehen.

 

Daraus möge sich jeder seine eigene Meinung über die Presse bilden.

 

 

Die christlichen Wurzeln für Fasching liegen unseres Erachtens darin, dass man vor der 7-wöchigen Fastenzeit noch einmal feiert und die noch übrigen Fleisch- und Wurstreserven aufbraucht. Wenn wir mit den Kindern Fasching feiern, dann wollen wir auf diesen Zusammenhang hinweisen und dann auch eine „Fastenzeit“ mit den Kindern begehen, sei es, dass wir in dieser Zeit besondere soziale Dinge unternehmen oder kindgemä0e Fastenaktionen (zB „Klimafasten“) durchführen.

Ein kollektives Besäufnis mit großer Offenheit zu sexuellen Übergriffen oder ein Hexen- und Geistergedöns, deckt sich jedenfalls unseres Erachtens nicht mit christlichen Werten.

Martin Hirschmüller